Das müssen Sie wissen – Krankenkasse kündigen / Krankenkasse wechseln

krankenkasse-künden

Auch dieses Jahr blieben viele Krankenversicherte von Beitragserhöhungen nicht verschont: So stiegen die Prämien durchschnittlich um 4 Prozent. Dennoch bleiben zahlreiche Versicherte bei ihrer Krankenkasse, weil sie Angst haben, beim Wechsel etwas falsch zu machen. Dabei ist diese Befürchtung unbegründet, zumal ein Krankenkassenwechsel sehr einfach ist. Und ganz nebenbei können Sie durch einen Krankenkassenvergleich mehrere hundert Franken im Jahr sparen.

Prämienerhöhung muss nicht hingenommen werden – deshalb kann man die Krankenkasse wechseln

Gemäss den Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) stiegen die Prämien zu Jahresbeginn im Schnitt um 4 Prozent. Die gute Nachricht jedoch ist: Wenn Sie eine Kündigung Krankenkasse vornehmen und Ihre Krankenkasse wechseln, zahlen Sie unter Umständen sogar weniger als in 2015. Erfahren Sie, was Sie alles beachten müssen, wenn Sie ihre Krankenkasse kündigen möchten.

Termine und Kündigungsfristen der Grundversicherung bei Krankenkassenwechsel

termineGrundsätzlich gilt: Einen Krankenkassenwechsel können Sie in der obligatorischen Grundversicherung immer vornehmen – egal in welchem Alter. Die Frist für die Kündigung der Krankenkasse beträgt hierbei einen Monat auf Jahresende, das heisst: Das Kündigungsschreiben muss Ihrer Krankenkasse spätestens am letzten Arbeitstag im November zugehen.

Hinsichtlich der Kündigungsfrist spielt es keine Rolle, ob die Prämie angehoben bzw. abgesenkt oder unverändert geblieben ist. Versenden Sie die Kündigung idealerweise per Einschreiben und beachten Sie, dass der Poststempel darüber entscheidet, ob das Schreiben rechtzeitig eingegangen ist. In der Grundversicherung besteht für jede Krankenkasse eine Aufnahmepflicht. Wenn Sie demnach die Krankenkasse wechseln, dürfen Sie nicht abgelehnt werden. Sofern Sie im traditionellen Modell mit gesetzlicher Mindestfranchise von 300 Franken versichert sind, dürfen Sie auch schon zum Halbjahr Ihre Krankenkasse kündigen.

Für eine Krankenkasse Kündigung zum 30. Juni beträgt die Kündigungsfrist allerdings drei Monate, weshalb der Krankenkasse das Kündigungsschreiben spätestens am letzten Arbeitstag im März vorliegen muss. Berücksichtigen Sie in diesem Fall, dass bei einem Krankenkassenwechsel die Mindestfranchise beibehalten werden muss. Schliesslich wird Ihre neue Kasse bereits geleistete Kostenbeteiligungen (Selbstbehalt sowie Jahresfranchise) anrechnen. Prämienrückstände dürfen bei der alten Kasse übrigens nicht vorliegen. Sofern Sie bei der bisherigen Kasse eine Bonusversicherung abgeschlossen haben, kann diese Versicherung erst fünf Jahre nach Abschluss unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist aufgehoben werden. Im Falle einer Prämienerhöhung reduziert sich diese Kündigungsfrist auf einen Monat.

Was für Zusatzversicherungen bei Krankenkassenwechsel gilt

Es ist durchaus möglich, Zusatzversicherung und Grundversicherung bei zwei unterschiedlichen Kassen zu haben. Nehmen Sie für die Grundversicherung einen Krankenkassenwechsel vor, so darf Ihnen die Zusatzversicherung nicht kündigen.

vorsichtVorsicht – Möglicherweise wird Ihr Zusatzversicherer aufgrund der Trennung von Zusatz- und Grundversicherung einen Zuschlag auf Ihren Zusatzversicherungsbeitrag erheben. Dieser darf sich laut dem Bundesamt für Gesundheit jedoch auf nicht mehr als 50 Prozent belaufen. Wenn Sie Ihre Zusatzversicherung bei der bisherigen Krankenkasse kündigen möchten, so gilt in den meisten Fällen bei einer Vertragsdauer von einem Jahr eine dreimonatige Kündigungsfrist. Bis zum 30. September muss demzufolge das Kündigungsschreiben bei der Krankenkasse eingetroffen sein. Werfen Sie jedoch unbedingt einen Blick auf Ihre Vertragsbedingungen: Bei Vertragslaufzeiten von drei oder fünf Jahren kann nämlich die Kündigungsfrist durchaus auch 6 Monate umfassen. Kündigen Sie nicht fristgerecht verlängert sich Ihr Vertrag sowohl in der Zusatz- wie auch Grundversicherung automatisch um die festgelegte Laufzeit. Bei einer Prämienerhöhung – auch wenn aufgrund des Wechsels in eine neue Altersgruppe – kann die Zusatzversicherung zumeist früher gekündigt werden (z.B. ein Monat ab Mitteilung). Schauen Sie hierzu sicherheitshalber in Ihre Vertragsbedingungen.

ideaTipp – Kündigen Sie Ihre Zusatzversicherung erst nach Erhalt einer vorbehaltlosen Aufnahmebestätigung durch die neue Kasse. Schliesslich könnte die neue Kasse bei gesundheitlichen Bedenken befristete oder unbefristete Vorbehalte anbringen und Leistungen für gewisse Behandlungen ausschliessen. Bedenken Sie, dass sich Probleme bei der Leistungsabrechnung leichter vermeiden lassen, wenn Grund- und Zusatzversicherung bei derselben Kasse bestehen.

So gehen Sie bei einem Wechsel der Krankenkasse vor

  • Fertigen Sie eine Kopie Ihrer bisherigen Police an und fügen Sie diese der Anmeldung bei der neuen Krankenkasse bei. Damit lassen sich unnötige Rückfragen vermeiden.
  • Um versichert zu sein, ist keine Aufnahmebestätigung der neuen Kasse erforderlich. Schliesslich dürfen Sie nicht abgelehnt werden. Sollte Ihnen die Aufnahme dennoch verweigert werden, weil Sie beispielsweise ausserhalb des Geschäftsgebiets der neuen Krankenkasse wohnen, so brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. In diesem Fall bleiben Sie nämlich automatisch bei Ihrer alten Kasse versichert.
  • Grundversichert bei der neuen Kasse sind Sie erst, wenn Sie der bisherigen mitgeteilt haben, dass Sie die Krankenkasse wechseln. Geht diese Mitteilung etwa im Falle einer Prämienerhöhung erst im Februar ein, bleiben Sie bis zu deren Zugang bei der alten Kasse versichert und zahlen dort weiterhin Beiträge.
  • Möchten Sie ausschliesslich die Grundversicherung wechseln, müssen Sie mit aller Deutlichkeit mitteilen, dass die Zusatzversicherung von der Kündigung nicht betroffen ist, zum Beispiel durch den Vermerk: „Diese Kündigung gilt nicht für die Zusatzversicherung.“
  • Holen Sie sich vor dem Wechsel der Zusatzversicherung genug Offerten ein, damit Sie im Herbst abwägen können, ob der Wechsel auch klappt.

Jetzt Krankenkassenvergleich vornehmen und Geld einsparen

geldsparenAuf dem Markt der Krankenversicherung sind die Beitragsunterschiede enorm. Ein Krankenkassenvergleich verrät, dass sich mit dem Wechsel der Grundversicherung mehrere hundert oder gar tausend Franken pro Jahr einsparen lassen. Die Höhe der Prämie bestimmt sich dabei von Ihrem Alter, Geschlecht und Wohnort. Dies macht einen Vergleich der Versicherungen nicht gerade einfach und erfordert eine aufwendige Berechnung des Beitrags auf den Internetseiten des jeweiligen Versicherers. Einfacher geht es mit unserem unverbindlichen und kostenlosen Krankenkassenvergleich auf diesem Internet Portal , mit dem sich alle Angebote transparent gegenüberstellen lassen. Klicken Sie hierfür auf den Prämienrechner und vergleichen Sie die aktuellsten Krankenkassenprämien für dieses Jahr.

Share Button
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 5.00 out of 5)
Loading...