Wechseln der Krankenkasse: So machen Sie es richtig mit Musterbrief

headerback-herbst-16

Krankenkasse wechseln? – Das stellt in den Augen vieler Versicherter eine zu grosse Hürde dar: Sie befürchten, dass sie beim Wechsel Fehler begehen und sich selbst Schaden zufügen.

Mit ein paar Tipps zum Vorgehen, einem Überblick über alle Termine sowie Kündigungs- und Neuanmeldungs-Musterbriefen stellt der Wechsel jedoch kein Problem dar. Hier finden Sie alles Nötige.
Die Krankenkassen haben im Herbst alle Hände voll zu tun. Denn in dieser Jahreszeit verschicken sie einerseits die Policen mit den Prämien fürs kommende Jahr. Andererseits laufen wichtige Fristen fürs Krankenkasse kündigen und die Geltendmachung von Änderungswünschen aus.

Es kann nicht beschönigt werden: In diesem Geschäftsdrang entstehen Fehler, und die Bearbeitungszeit der einzelnen Vorgänge ist lang. Teilweise tragen auch die Versicherten selbst durch missverständliche oder unvollständige Angaben zur Verzögerung bei. Unter diesen Gegebenheiten herrscht unter vielen Versicherten die Haltung vor, es sei besser, alles beim Alten zu lassen.

Tatsächlich dürfen Sie jedoch beim Krankenkasse künden und allen anderen Änderungsangelegenheiten gelassen bleiben: Selbst wenn es zu Zeitverzögerungen oder Missverständnissen kommen sollte, stehen Sie niemals unversichert da. Die Grundversicherung bleibt Ihnen in jedem Fall erhalten, denn sie steht Ihnen von Rechts wegen zu.

Wichtige Termine fürs Krankenkasse kündigen in der Grundversicherung

Für den Wechsel Krankenkasse in der Grundversicherung gibt es zwei wichtige Termine: Den letzten Arbeitstag im März und den letzten Arbeitstag im November. An diesem Krankenkasse wechseln Termin muss die Kündigung Krankenkasse Ihrer Krankenversicherung vorliegen. Wenn Sie mit der gesetzlichen 300-Franken-Mindestfranchise nach dem traditionellen Modell versichert sind, liegt die Kündigungsfrist Krankenkasse auf Ende des ersten Halbjahres. Da im Fall der Mindestfranchise diese Kündigungsfrist allerdings drei Monate beträgt, errechnet sich Ihr Kündigungsstichtag auf den letzten Arbeitstag im März. Bedingung für die Kündigung im Rahmen genannter Fristen ist allerdings, dass Sie auch bei Ihrer neuen Krankenkasse die gesetzliche 300-Franken-Mindestfranchise zahlen. Für alle anderen Krankenversicherten gilt der letzte November-Arbeitstag als Kündigungsfrist Krankenkasse in der Grundversicherung. Wenn also der 30. November auf einen Sonntag fällt, muss Ihr Kündigungsschreiben am Freitag, den 28. November in der Hauspost Ihrer Krankenkasse liegen.

krankenkassenvergleich-banner

Wichtige Termine für den Krankenkassenwechsel in der Zusatzversicherung

Bei Zusatzversicherungen ist eine Versäumnis der Kündigungsfrist besonders ärgerlich – denn sie verlängern sich bei nicht fristgerechter Kündigung automatisch um die festgelegte Laufzeit. Der Krankenkasse wechseln Termin ist für alle Zusatzversicherungen, die eine Laufzeit von einem Jahr haben, der 30. September. Daneben gibt es Versicherungsverträge, die drei oder fünf Jahre gelten. Hier beträgt die Krankenkasse Kündigungsfrist sechs Monate.

Krankenkasse wechseln: So gehen Sie vor

Die Kündigung Krankenkasse ist weder schwer noch aufwändig. Sie müssen nur ein paar formelle Grundsätze beachten und im Verzögerungsfall Ihre Ansprechpartner rechtzeitig kontaktieren.

Sie sind auf jeden Fall versichert

Machen Sie sich keine Sorgen darüber, ganz aus der Krankenversicherung zu fallen: Dies ist von Gesetz wegen gar nicht möglich.

Grundlegend gilt: Keine Krankenkasse kann Sie ablehnen. Und falls eine Krankenkasse sie tatsächlich nicht aufnehmen will (beispielsweise weil Ihr Wohnort ausserhalb des Einzugsgebietes der Kasse liegt), bleiben Sie automatisch Mitglied Ihrer alten Versicherung.

Denken Sie mit beim Wechsel der Krankenversicherung

Ihre neue Versicherung wird auf jeden Fall eine Kopie der Police Ihrer alten Grundversicherung einfordern und Ihren Versicherungsantrag erst voran bringen, insofern diese vorliegt. Sie verkürzen die Bearbeitungszeit immens, wenn Sie dem Anmeldungsantrag Ihrer neuen Kasse die kopierte Police sogleich beilegen.

Machen Sie rechtzeitig Druck

Ihre neue Grundversicherung tritt erst in Kraft, wenn Sie eine Bestätigung darüber erhalten. Bis dahin sind Sie weiterhin Mitglied Ihrer alten Versicherung. Fordern Sie von der neuen Kasse rechtzeitig, spätestens mit Jahresbeginn, eine Bestätigung über den Krankenkassenwechsel.

Sollte diese erst im Verlauf des neuen Jahres eintreffen, können Sie die Differenz zwischen höheren Alt- und niedrigeren Neubeiträgen als Schadensersatz bei der alten Kasse geltend machen. Voraussetzung dafür ist allerdings der Nachweis der schuldhaften Verzögerung Ihres Wechsels durch die alte Krankenkasse. Dokumentieren Sie also die Email-Korrespondenz und schicken Sie wichtige postalische Mitteilungen per Einschreiben.

halbprivat-versichert.krankenkasse

Sie zahlen niemals doppelt

Manchem kommen während des Wartens Zweifel. Wenn Sie die Grundversicherung bei Ihrer Krankenkasse künden und keine rechtzeitige Aufnahmebestätigung Ihrer neuen Kasse bekommen, kann die Verzögerung von Ihrer alten oder von der neuen Versicherung verursacht sein.

Sollten Ihnen während des Wartens Zweifel an der Verlässlichkeit Ihrer neuen Zielkasse kommen und Sie die Entscheidung treffen, doch in der alten Versicherung zu verbleiben, stellt das kein Problem dar. In diesem Fall genügt ein Anruf bei der alten Kasse, um die Mitgliedschaft zu bewahren.

Zweitens müssen Sie der neuen Versicherung eingeschrieben Ihren Verzicht mitteilen. Es kann jedoch vorkommen, dass die neue Kasse auf Ihrem Eintritt beharrt – diese Entscheidung hängt von der Kulanz ab. Zu einer Doppelversicherung kann es aber keinesfalls kommen: Der Gesetzgeber hat den Status von Doppelversicherungen für unrechtmässig erklärt.

Seien Sie deutlich gegenüber der Krankenkasse

Sagen Sie Ihrer Kasse immer ganz deutlich, was Sie wollen. Wenn nur den Wechsel der Grundversicherung anstreben, die Zusatzversicherung aber beim alten Versicherer verbleiben soll, müssen Sie dies ausdrücklich und unmissverständlich im Kündigungsschreiben äussern: „Mit diesem Schreiben kündige ich meine Grundversicherung. Die Zusatzversicherung bleibt davon unberührt.“

Mit Zusatzversicherung oder ohne?

Der Wechsel Krankenkasse ist für Grund- und Zusatzversicherung gleichzeitig möglich. Für den Doppelwechsel sollten Sie sich bis zur Krankenkasse Kündigungsfrist im Herbst sichere Offerten von Zusatzversicherungen eingeholt haben. Verbleibt Ihre Zusatzversicherung bei Ihrer alten Kasse, darf diese Ihnen nicht kündigen. Allerdings können mit der Begründung administrativen Mehraufwands höhere Zuschläge verlangt werden. Auch fallen eventuelle Prämien weg, die für die Beheimatung von Grund- und Zusatzversicherung bei einer Kasse gezahlt worden sind.

Grund- und Zusatzversicherung splitten: Gegenargumente

Fachleute raten dazu, die Grundversicherung zu kündigen und die Zusatzversicherung bei der alten Kasse zu lassen. Es gibt jedoch auch einige Argumente finanzieller und praktischer Natur, die gegen diese Zweiteilung sprechen.

Involvieren Sie einen Berater welcher ausgebildet ist. Erkennen tun Sie dies aufgrund der Zertifizierung (immer mehr Krankenkassen nehmen nur noch Anträge von Beratern ab, welche den Versicherungsvermittler VBV Titel tragen).

Oder Sie fragen unsere Experten und Berater an. Füllen Sie dazu unser Kontaktformular oder Schreiben Sie uns direkt an und vergessen Sie nicht ihre kompletten Kontaktdaten anzugeben, damit zurückgerufen werden kann (info@krankenkassenversicherung.ch).

Mehraufwand bei ungleichen Krankenkassen

Zwei zuständige Kassen bedeuten administrativen Mehraufwand. Das gilt vor allem für jene Versicherten, die ihre Zusatzversicherung regelmässig beanspruchen. Wer zahlt was und welche Kasse wünscht welche Abrechnung? Sie müssen solche Fragen bestenfalls im Vorfeld sondieren und zu klären versuchen, wie sich die beiden Kassen bei Unklarheiten absprechen.

Aber trotzdem macht es bei manchen Fällen Sinn die Grundversicherung bei der Einen und die Zusatzversicherung bei einem anderen Versicherer abzuschliessen.

Sie möchten wissen wieso das so ist? Ganz einfach… Die Grundversicherung ist gesetzliche geregelt und standardisiert. Nehmen Sie hier eines der günstigeren Anbieter. Bei der Zusatzversicherung setzen wir auf Qualität, Service und Preis.

Der Krankenkassenvergleich hilft ihnen dabei. Integrieren sie unseren Experten in ihr Vorhaben und wir klären es innerhalb wenigen Tagen und senden ihnen zum Vergleich verschiedenen Angebote, natürlich unverbindlich.

Rabatte können verloren gehen

Es gibt bei vielen Krankenkassen Rabatte, beispielsweise für Familien oder für Versicherte, die Sparmodelle nutzen. Diese können durch die Splittung von Grund- und Zusatzversicherung verloren gehen. Zudem entsteht durch die Zweiteilung administrativer Mehraufwand, der Ihnen möglicherweise Zusatzkosten verursacht.

Engere Zahlungsmodalitäten

Führt eine Krankenkasse nur die Zusatzversicherung, verlangt sie häufig eine Beitragsentrichtung fürs ganze oder halbe Jahr.

Keine Zahlungsstreitigkeiten

Krankenkassen, die Ihre Grund- und Zusatzversicherung führen, klären die Kostenaufteilung reibungslos intern. Bei gesplitteten Verträgen wird sich die grundversichernde Krankenkasse am Zahlungsminimum orientieren.

Sparmöglichkeiten ohne Splittung

Die Kündigung Krankenkasse ist nicht der einzige Weg zum Sparen. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten, die Ihre alte Krankenversicherung anbietet. Optionen bestehen beispielsweise in einer höheren Franchise. Auch ein höherer Selbstbehalt in der Grundversicherung schafft Sparpotenzial. Viele Kasse haben daneben eigene Sparmodelle mit eingeschränkter Arztwahl in der Grundversicherung entwickelt.

Vom Splitting begünstigte Personengruppen

Für junge Versicherte, die wenig Krankenkassen-Leistungen bezogen haben, ist das Versicherungssplitting kein Problem. Für diesen Personenkreis entstehen auch keine Schwierigkeiten, wenn es um den Wechsel der Grundversicherung zum Zusatzversicherer geht.

Durch das Splitting verursachter administrativer Mehraufwand fällt gleichfalls nicht bei Spitalaufenthalten an. Spitäler rechnen direkt mit den Krankenkassen ab.

Aus diesem Grund liegt die Verantwortung bei ihnen, korrekt zwischen Leistungen der Grund- und der Zusatzversicherung zu unterscheiden.

Share Button
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 votes, average: 4.09 out of 5)
Loading...